1975
*Lubomír Typlt wird am 6. Juni in Nová Paka in Tschechien geboren

Der Vater Ladislav Typlt (1942–2011) war Schmied und Holzfäller. An die Kunst herangeführt wird Typlt vor allem durch die Mutter, Jana Typltová (1940), Krankenschwester mit lebenslangem Interesse an Zeichnen und Malerei. Jana Typltová lernte zeichnen unter anderem bei dem Bildhauer Ladislav Zívr.

Die Familie kam mit Kunst und Literatur außerdem in Kontakt durch den Onkel Jan Schejbal (1941), der Übersetzer aus dem Katalanischen und Spanischen war. Für den Verlag Odeon, wo er als Redakteur arbeitete, übersetzte er eine zweibändige Monografie über Goya ins Tschechische.

 

Lubomír Typlt hat drei Brüder: Ladislav Typlt (1963), Pavel Typlt (1965) und Jaromír Typlt (1973). Jaromír Typlt ist Dichter. Neben den Gedichtbänden Ztracené peklo / Verdammte Hölle (1994), že ne zas až ... / Nicht wirklich… (2003) und Stisk / Halt (2007) veröffentlichte er auch eine Monographie über den Maler Zdeněk Košek (2001) und über den Bildhauer Ladislav Zívr (2013).

1989
Fachoberschule für Gestaltung und Zeichenunterricht bei Boris Jirků

Typlt beginnt das Studium an der Fachoberschule für Gestaltung Václav Hollar in Prag; die er im Juni 1993 abschließt. Seit dem 3. Schuljahr an derselben Schule besucht er auch die Zeichnenklasse von Boris Jirků an der Akademie für Kunst, Architektur und Design (UMPRUM) in Prag. Hier lernte er seinen Kommilitonen Ondřej Anděra kennen, dessen Band WWW er später beitreten wird.

1993
Studienbeginn an der Akademie für Kunst, Architektur und Design bei Prof. Jiří Šalamoun im Fach Illustration

Typlt beginnt das Studium an der Akademie für Kunst, Architektur und Design (UMPRUM) in Prag bei Prof. Jiří Šalamoun, mit der Fachrichtung Illustration. Bis zum Abschluss im Mai 1997 malt er unter anderem die Bilder: Baterie / Batterie, 1996; Mobilizace / Mobilisierung, 1996 und Elektrárna / Kraftwerk, 1996.

Im ersten Jahr an der UMPRUM wird Typlt Mitglied der Musikgruppe WWW. Er spielt Trompete und schreibt Texte, ursprünglich zusammen mit Ondřej Anděra und später allein.

Er illustriert in dieser Zeit zahlreiche Bücher für den Verlag Mladá fronta.

 
1995
Erste Einzelausstellung

Der Jungend Club Chmelnice in Prague präsentiert Typlts erste Einzelausstellung.

1997
Studium bei Prof. Jiří Načeradský an der Fakultät der Bildenen Künste
in Brno

Typlt beginnt das Studium der Malerei an der Fakultät der Bildenden Künste in Brno bei Prof. Jiří Načeradský.
Hier malt er unter anderem: Kočka zabalená v igelitu / Katze eingepackt in einer Plastiktüte, 1997, Kočka s pytlem vody / Katze mit einer Tüte Wasser, 1997, Stoly / Tische, 1997 und das zweiteilige Bild Kára II / Handkarren II, 1998.
Er schließt das Studium im Mai 2001 ab. Für seine Abschlussarbeit malt er Velké stoly / Große Tische, 1999–2000,
Židli pro Caspara Davida Friedricha / Ein Stuhl für Caspar David Friedrich, 2000 und Židli pro Caspara Davida Friedricha I / Ein Stuhl für Caspar David Friedrich I, 2000.

Er interessiert sich mehr und mehr für moderne deutsche Mallerei und schreibt einen Esssay über den Maler
Lovis Corinth für das
Magazin Host.

Er hat eine Einzelausstellung im Städtischen Kulturzentrum in Nová Paka.

1998
Studium bei Prof. Markus Lüpertz an der Kunstakademie Düsseldorf 

Einzelausstellung im Café Minikino in Ostrava.

In Oktober trennt sich die Band WWW. Sie findet erst 2005 wieder zusammen nachdem Typlt den Text zum Song
Ve stínu lamp / Im Schatten der Lampen schreibt und die kreative Partnerschaft mit Ondřej Anděra erneut auflebt.

Typlt beginnt zur gleichen Zeit, zunächst als Gaststudent, das Studium der Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. Er verbringt das erste Jahr bei Prof. Markus Lüpertz. Werke aus dieser Zeit sind beispielsweise: Dům / Haus, 1999; Dům I / Haus I, 1999; Kočka pozorující měsíc / Katze, den Mond betrachtend, 1999, Červená kočka I / Rote Katze I, 1999, Červená kočka II / Rote Katze II, 1999 und Kolo / Fahrrad, 1999.

Während der Vorbereitung auf das Studium an der Kunstakademie Düsseldorf malt er in den Jahren 1999-2000
die Bilder Fialová vodní elektrárna / Violettes Wasserkraftwerk, 2000, und erschafft das Objekt Vodní elektrárna / Wasserkarftwerk, 2000.

1999
Beginn der Zusammenarbeit mit dem Kurator Petr Vaňous

Bei Einzelausstellung in der Galerie mladých in Brno, in Hrádek Kutná Hora und in der Galerie Aspekt in Brno zeigt er unter anderem die Arbeiten Kočka zabalená v igelitu / Katze eingepackt in einer Tüte, 1997, Kočka s pytlem vody / Katze mit einer Tüte Wasser, 1997, Stoly / Tische, 1997 und das zweiteilige Bild Kára II / Handkarren II, 1998.

Im Laufe des Jahres beginnt er die Zusammenarbeit mit dem Kurator Petr Vaňous, den er während der Schulzeit kennenlernte. Vaňous beteiligt sich in der Folge an vielen von Typlts Einzel- und Gruppenausstellungen und schreibt häufig über dessen Arbeit.

2000
Fortsetzung des Studiums bei Prof. Gerhard Merz

Typlt setzt das Studium der Malerei in Düsseldorf bei Prof. Gerhard Merz fort, wo er bis Juni 2002 bleibt.

Er experimentiert fortwährend mit halbtransparenten Pigmenten. Während der Zeit in der Klasse von Merz malt er unter anderem: Černé stoly / Schwarze Tische, 2002; Mobilizace v makovém poli / Mobilisierung in einem Mohnfeld, 2002; Mobilizace opus I / Mobilisierung Opus I, 2002 und Bílé stoly / Weisse Tische, 2002.

2001
Ausstellungen in Prag

Einzelausstellung in der Václav Špála Gallery in Prag (31.5.2001 – 24.6.2001) unter dem Namen Obešel já polí pět / Fünf Felder habe ich umkreist, nach Ladislav Klíma.

Typlt fängt außerdem an mit der Pecka Gallerie in Prag zusammenzuarbeiten, die in den darauffolgenden Jahren zahlreiche Ausstellungen organisiert.

2002
Fortsetzung des Studiums bei Prof. A.R. Penck

 

Im Jahr 2001 setzt Typlt das Studium in Düsseldorf bei Prof. A. R. Penck fort und bleibt in dessen Klasse bis Mai 2005.

2004 erhält er den Abschluss als Meisterschüler und 2005 den Akademienbrief. Bei Prof. A. R. Penck malt er unter anderem Kluk s konvemi/ Junge mit Gießkannen, 2002, Kluk s konvemi v makovém poli / Junge mit Gießkannen in einem Mohnfeld, 2002, Kočka s kužely / Katze mit Kegeln, 2002, K. s kočkou / K. mit Katze , 2003 sowie im Jahr 2004 Alchymista / Alchemist, Metafyzik / Metaphysiker und St. Anger / St. Anger.

 

2002 beginnt er die Zusammenarbeit mit der Traders Pop Gallery in Maastricht, die 2004 und 2009 Einzelausstellungen präsentiert.

2003
Zusammenarbeit mit dem Kurator Karel Srp

Der Kurator Karel Srp lädt Typlt zur Teilnahme an der Ausstellung Perfect Tense – Malba dnes / Perfect Tense – Malerei heute 
ein, die in der Reithalle der Prager Burg stattfindet (19.12.2003 – 14.3.2004).
Er zeigt dort die Arbeiten
Bílá kočka na barelu / Weisse Katze auf einem Fass, 2000 und Oběšená kočka se dvěma barely / Erhängte Katze mit zwei Fässern aus dem Jahr 2003.

2005
Ausstellungen Pinocchios Ende und Die Unendlichkeit beschleunigen

In der Galerie Ars in Brno findet die Einzelausstellung Pinocchiův konec / Pinocchios Ende statt.
Kurz darauf wird im zweiten Stockwerk des Altstädter Rathauses in der Galerie der Hauptstadt Prag die Einzelausstellung Urychlovat nekonečno / Die Unendlichkeit beschleunigen
(29.11.2005 - 12.2.2006) gezeigt.

In beiden Ausstellungen präsentiert Tylt die Bilder K. s kočkou /K. mit Katze, 2003, Oběšená kočka s fialovou vodní elektrárnou / Erhängte Katze mit violettem Wasserkraftwerk, 2004, Metafyzický obraz / Metaphysisches Bild, 2005 und Urychlovat nekonečno / Die Unendlichkeit beschleunigen, 2005.

2006
Berliner Jahre

 

Nach dem Abschluss des Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf lebt Typlt von 2006 bis Januar 2009 in Berlin und hat ein Atelier im Bezirk Pankow.

In der Galerie Michael Schultz in Berlin findet zusammen mit vier Kommilitonen aus der Klasse von A. R. Penck
die Ausstellung Das Recht auf Unreife statt. Typlt zeigt die Arbeiten Dva barely / Zwei Tonnen, 2000, Pták na sudu/
Vogel auf einem Fass
, 2001 und Kolo / Fahrrad, 1999.

Überraschungserfolg der Band WWW

Die Band WWW veröffentlicht ihre erstes Album Neurobeat, für das Typlt die meisten Texte schreibt. Es folgen Veröffentlichungen der Musikvideos zu den Liedern Míč / Ball und Lexikon. Regie führt Jiří Málek. Die Hauptrolle besetzt Ondřej Anděra, der Sänger der Band.

2008
Ausstellungen mit den Kuratoren Petr Vaňous und Edith Jeřábková

 

Petr Vaňous wählt Typlt aus an der Gruppenausstellung Reseting. Jiné cesty k věcnosti / Reseting. Verschiedene Wege zur Sachlichkeit (Städtische Bibliothek Prag, Galerie der Hauptstadt Prag) teilzunehmen. Typlt zeigt Lízači / Die Lecker, 2007; Kluci se šnekem / Jungen mit einer Schnecke, 2007; Chlapec s kočkou / Kleiner Junge mit einer Katze, 2007.

 

Die Kuratorin Edith Jeřábková wählt Arbeiten von Typlt für die Wanderausstellung Lovci lebek / Headhunter aus, die ursprünglich in der Galerie Klenová in Klatovy stattfindet und im Anschluss in den Galerien Šternberk, der Východočeská Galerie in Pardubice und dem Kunst und Gewerbeverein in Regensburg fortgeführt wird.
Gezeigt werden die Arbeiten: Cizí kluk / Fremder Junge, 2006; Cizinec / Ausländer, 2006; Na čtverečkované podlaze / Auf kariertem Untergrund, 2006.

2009
Atelier in der Meet Factory in Prag

 

Typlt hat bis 2009 ein Atelier in der Prager Meet Factory, wo er eine Reihe von geometrischen Bildern anfertigt, beispielsweise: Metafyzický obraz II / Metaphysisches Bild II, 2008, Terminály v noci / Terminale in der Nacht, 2008 und Turbíny / Turbinen, 2008.

Ausstellungen in Prag und Brno und zweites Album von WWW

 

Für kurze Zeit bezieht Typlt ein Atelier im früheren Altelier von Filip Černý in der Straße Lucemburská ulice in Prag sowie anschließend im Prager Stadtteil Vršovice.

 

Am 20.4.2009, bringt WWW das Album Tanec sekyr / Tanz der Äxte heraus, für das Typlt die meisten Texte schreibt.
Die Band wird dafür mit dem Revolver Revue Preis ausgezeichnet.

 

In der Galerie Ars in Brno findet Typlts Einzelausstellung Tak se může smát jenom cizinec / So kann nur ein Ausländer lachen (24.3.2009 – 17.4.2009) statt, die unter anderem folgende Bilder umfasst: Tak se může smát jenom cizinec /
So kann nur ein Ausländer lachen
, 2007, Smějící se cizinec / Lachender Ausländer, 2007, Tour de France, 2007.

 

Die Prager Galerie Vernon City organisiert die Ausstellung Turbína v noci / Turbine in der Nacht (28.7.2009 – 27.9.2009), einschließlich der Bilder: Med v medu / Honig in Honig, 2009, Turbína v noci / Turbine in der Nacht und Metafyzický obraz II / Metaphysisches Bild II, letztere beide aus dem Jahre 2008.

2010
Ausstellung in der Galerie Zdeněk Sklenář

 

In der Galerie Zdeněk Sklenář findet die Ausstellung Já Typlt, Ty Typlt / Ich Typlt, Du, Typlt statt (7.5.2010 – 25.5.2010). Basierend auf den Themen von Typlts Bildern produziert David Vrbík zwischen 2010 und 2011 3D Animationen für die Lieder Tikající muž / The Ticking Man und Anatomie (Musik: Ondřej Anděra, Text: Lubomír Typlt).

2011
Ausstellungen in Prag und Brno, Markus Lüpertz besucht Tschechien

 

Die Ausstellung Kdo bydlí v srdečních komorách? / Wer wohnt in den Herzkammern in der Galerie der Region Liberec in Liberec (14.4.2011 – 12.6.2011), richtet den Blick auf eine Auswahl von Arbeiten auf Papier.

 

Gleichzeitig findet in der Galerie der Region Liberec in Liberec eine Ausstellung von Typlts ehemaligem Professors Markus Lüpertz (gebürtig aus Liberec / dt.: Reichenberg) statt, dessen Arbeiten zum ersten Mal in einer Einzelausstellung in Tschechien gezeigt werden. Markus Lüpertz besucht zu diesem Anlass seine Geburtsstadt.

 

*Geburt des Sohnes František Typlt am 11. April.

 

Im Dům pánů z Kunštátu in Brno findet die Einzelausstellung namens Mobilizace / Mobilisierung statt (22.4.2011 – 5.6.2011). Die Städtische Galerie in Beroun organisiert die Ausstellung Nepřišel jsem k Vám na zahradu pro kytky! / Ich bin nicht
in Ihren Garten gekommen wegen der Blumen!
(10.9.2011 – 7.10.2011).

 

Petr Vaňous lädt Typlt ein an der Ausstellung Fundamenty & sedimenty. Vzpoura hraček 2011 / 
Grundlagen & Ablagerungen. Rebellion der Spielzeuge
in der Städtischen Galerie in Prag (2.2.2011 – 1.5.2011) teilzunehmen. Zeigen tut Typlt hier unter anderem die Arbeiten Terminály v noci / Terminale in der Nacht, 2008 und Turbíny / Turbinen, 2008.

 

In der Galerie Zdeněk Sklenář findet die Ausstellung Markus Lüpertz, A. R. Penck a jejich student Lubomír Typlt /
Markus Lüpertz, A. R. Penck und ihr Schüler Lubomír Typlt
statt (1.6.2011 – 30.7.2011).
Der Galerist Michael Werner beteiligt sich an der Initiierung der Ausstellung und besucht Prag.

Ausstellung Holky / Mädchen in der Festung Chodov in Prag (17.9.2011 – 4.11.2011), einschließlich der Bilder:
Bílé šatičky / Weiße Kleidchen, 2011, Daleko neutečou / Weit entkommen sie nicht, 2011, Žhářky / Brandstifter, 2011, Neohlížej se / Schau nicht zurück, 2011.

2012
“The Ticking Man" in der Galerie der Hauptstadt Prag

Typlt zeigt im Jahr folgende Einzelausstellungen: Tikající muž / Ticking Man in der Städtischen Bibliothek Prag, Galerie der Hauptstadt Prag (6.6.2012 – 9.9.2012), Daleko neutečou / Weit entkommen sie nicht in der Fait Gallery in Brno (21.9.2012 – 1.12.2012) und Žháři / Brandstifter im Haus der Kunst in Opava (9.11.2012 – 30.12.2012). Typlt nimmt außerdem an der Ausstellung Smalt Art Vítkovice in Ostrava teil und produziert die erstmals Arbeiten aus Emaile.

2013
Gruppenausstellung "The Butterfly Effect?" im Prager Rudolfinum

 

Petr Vaňous lädt Typlt zur Teilnahme an der Gruppenausstellung Motýlí efekt? / The Butterfly Effect? in der Galerie Rudolfinum in Prag ein. Die Ausstellung findet vom 8.1.2013 – 10.3.2013 statt. Typlt zeigt das sechsteilige Bild Křik/ Weinen aus dem Jahr 2012.

 

In der Galerie Poll in Berlin findet vom 27.4 bis 8.6.2013 die Ausstellung Dunkel ist die Nacht statt. Die Band WWW veröffentlicht am 21.5.2013 das Album und Textbuch Atomová včela / Atomare Biene mit Typlts Texten.

2014
Ausstellung „Großes Konsilium" in Brno

Die Ausstellung Velké koncilium / Großes Konsilium in der Ars Gallerie in Brno (16.4. – 16.5.2014) umfasst eine Serie von Bildern gleichen Namens sowie die Arbeiten První vlnu / Erste Welle, 2013 und Druhá vlna / Zweite Welle, 2013.
Zwei Bilder aus der Ausstellung widmet Typlt im Winter 2014 dem Gedenken an den tschechischen Maler 
Bohumil Kubišta im Rahmen der Ausstellung Zářivý krystal / Leuchtender Kristall in der Galerie für bildende Kunst in Ostrava.

 

In Berlin findet in der Galerie C & Kunterwegs die Ausstellung A. R. Penck zum 19(75) Lubomír Typlt (18.10.2014 – 22.11.2014) statt.

2015
Gemeinsame Ausstellung mit A.R. Penck in Prag

 

Die Ausstellung Penck–Typlt im Topičův salon in Prag (3.3.2015 – 27.3.2015) umfasst die Bilder Básnířky / Dichterinnen, 2014, Vichřice / Wirbelwind, 2014, Velké koncilium / Grosses Konsilium, 2013 und Druhá vlna / Zweite Welle, 2013.

 

Die Eröffnungsausstellung in der wiedereröffneten Galerie Vyšehrad mit dem Titel Kníraté odpoledne
Der schnurrbärtige Nachmittag
 (6.3.2015 – 12.4.2015), umfasst die Bilder Kníraté odpoledne / Der schnurrbärtige Nachmittag, 2014 und Radioaktivní těsto / Radioaktiver Teig, 2014.

 

Zur gleichen Zeit findet in der Galerie U Betlémské kaple die Ausstellung Rezonance – Načeradský, Bolf, Typlt / Resonanzen – Načeradský, Bolf, Typlt statt, in der Typlt vom 19.2.2015 bis 29.3.2015 Arbeiten auf Papier zeigt.

 

Zum zweiten Mal nimmt Typlt auf Einladung des Unternehmners Jan Světlík an der Ausstellung Smalt Art Vítkovice teil und prodziert eine Serie von Arbeiten aus Emaile.

Veröffentlichung der Monografie "The Ticking Man"
 

Im November des Jahres wird Typlts Monografie unter dem Titel Tikající muž / The Ticking Man veröffentlicht.
Der Kunstwissenschaftler und Kurator Karel Srp beschreibt darin die Entwicklung von Typlts Arbeit seit 1996.

Die Monografie enthält zahlreiche Abbildungen Typlts bis dato wichtigster Werke.

2016
2017
Einzelausstellungen in Prag und Paris

 

In der Galerie Zdeněk Sklenář zeigt Typlt vom 9.6. bis 6.8.2016 neue Arbeiten in der Ausstellung Mladí bozi /
Junge Götter
.

Außerdem hat er zwei Einzelausstellungen in Paris. Die Galerie Oneiro zeigt unter dem Titel Transition vom 12.3.2016 bis 30.4.2016 eine Auswahl aus neuen großformatigen Malereien und Temperaarbeiten. Im Anschluss daran werden das sechsteilige Bild Pláč / Weinen und ein Auswahl von Temperaarbeiten auch in der mit The Ticking Man betitelten Ausstellung des Centre tchèque de Paris, dem Tschechischen Centrum in Paris, gezeigt.

 

 

Ausstellungen in Brüssel, Prag und Liberec, neues Objekt 
"Red Convoy"

 

In Brüssel zeigt die Vertretung der Hauptstadt Prag, das Prague House, vom 24.2.2017 bis 30.4.2017 in der Ausstellung Ticking Man ausgewählte neue und ältere Arbeiten.

 

In der DSC Gallery in Prag installiert Typlt im Rahmen der vom 17.8.2017 bis 19.09.2017 andauernden Ausstellung
370° kruhu / 370° des Kreises ein neues Objekt aus insgesamt 9 Fahrräder mit Regenschirmen. Red Convoj, so der Titel der Arbeit, inspirierte ihn auch zu einer Reihe von neuen großformatigen Bildern, unter anderem Kolonizace I. / Kolonialisierung I. und II. sowie die Bilder der Reihe Kolo / Fahrrad I. - V.

In der Betlemska kaple findet vom 7.9.2017 bis 4.10.2017 eine Folgeausstellung mit Temperaarbeiten Typlts statt. Die Ausstellung trägt den Namen Vizionáři / Visionäre. Eine Auswahl aus Termperaarbeiten präsentiert auch die Galerie Prostor 228 in Liberec vom 1.9.2017 bis 14.11.2017.

Große Einzelausstellungen in Jihlava und Prag

 

Die Galerie der Region Hochland in Jihlava [deutsch: Iglau] zeigt von 25.1.2018 bis 8.4.2018 Typlts Einzelausstellung Jedlíci kukuřice / Die Maisesser. Typlt zeigt hier neben seiner neuen Serie Maisesser eine Auswahl an großformatigen Bildern aus den Jahren um das Erscheinen seiner Monografie Tikající Muž / Der Tickende Mann.

Die Kuratorin der Ausstellung, Ilona Staňková, bezieht auch Typlts texterisches Werk in die Ausstellung mit ein und zeigt Textfragmente teilweise in Kombination mit Bildern. Zur Vernissage der Ausstellung spielt die Band WWW und beschallt die Ausstellungsräume mit ebendiesen ausdrucksstarken Texten.

 

Nach einer Zwischenstation in der neueröffneten Galerie Nola in Náchod und einer Gruppenausstellung namens DANCING PEOPLE ARE NEVER WRONG der Prager The Chemistry Gallery, vertritt selbige Galerie Lubomír Typlt vom 12.6.2018 bis 17.6.2018 mit einem Stand auf der Basler Kunstmesse Scope Art Show, die parallel zur Art Basel stattfindet.

Dem gespannten Prager Publikum zeigt Typlt in den Räumen der Galerie Václav Spála vom 29.6.2018 bis 2.9.2018, dass man nicht zweimal im gleichen Fluss ertrinkt. Angelehnt an das Sprichwort von Heraklit Man steigt nicht zweimal in denselben Fluss betitelt Typlt seine Einzelausstellung auf der Prager Nationalstraße nach dem gleichnamigen neuen Album seiner Band WWW: Man ertrinkt nicht zweimal in demselben Fluss. Unter diesem Titel zeigt er neue Bilder wie Pod nebem nebe / Unter dem Himmel Himmel sowie eine neue Malweise, bei der er mit mehreren Farbschichten arbeitet, wie zum Beispiel im Bild Pacifisté / Die Pazifisten.

 

Parallel zur Herausgabe des neuen Albums von Typlts Band WWW, für die er, wie schon erwähnt, als Texter tätig ist, findet in der Prager DSC Gallery vom 25.9.2018 bis 10.10.2018 die Ausstellung Slunce v úplňku / Full Moon Sun statt, an der sich neben Typlt die befreundeten Künstler Ivan Pinkava, Krištof Kintera, Adam Stěch und Miroslav Polách beteiligen.

 

Zum Ende des Jahres zeigt Typlt sowohl im Ausstellungssaal der ostböhmischen Kleinstadt Chrudim, als auch in der Galerie Artikle in der mährischen Metropole Brno eine weitere Auswahl neuer Werke.

 

 

Gruppenausstellungen in Tschechien und Deutschland – Gedenken an Jiří Načeradský und A.R. Penck 

 

Am 15. März wird Typlts zweiter Sohn Nikolas in Prag geboren.

 

Im Mai nimmt Typlt an der Gruppenausstellung namens Vrcholení - Nejvyšší polohy českého výtvarného umění / Kulmination - Höhepunkte der tschechischen Bildenden Kunst in der Galerie Zdeněk Sklenář in Prag teil.

 

Darauf folgt nach der Prager Gruppenausstellung ART SAFARI 34: MUŽI vom 15.6.2019 bis 16.6.2019, eine gemeinsame Präsentation von Lubomír Typlt und dem Bildhauer Richard Štipl vom 10.6.2019 bis 15.6.2019 auf der Baseler Kunstmesse VOLTA Basel.

 

Kurz darauf wird die von Petr Vaňous kuratierte Doppelausstellung Příčný řez / A Cross-Section

von Jiří Načeradský und Lubomír Typlt eröffnet. Typlts Anliegen ist es mit der Ausstellung, die vom 13.6.2019 bis 22.9.2019 in der Galerie der Modernen Kunst in Hradec Králové (Königgrätz) stattfindet, das Vermächtnis seines verstorbenen Professor der Kunstakademie Brno und Vorbildes der tschechischen Malerei Jiří Načeradský zu ehren.

 

Am 27.8.2019 begrüßt die Prager Galerie The Chemistry Gallery in den Räumlichkeiten von Sotheby´s International Realty Czech Republic geladene Gäste zu einem sommerlichen Soirée und einer privaten Ausstellung, die bis zum 13.9.2019 in den Räumlichkeiten im Stadtzentrum von Prag gezeigt wird.

 

Zu Ehren von Lubomír Typlts ebenfalls verstorbenen Professor der Düsseldorfer Kunstakademie, des deutschen Malers A.R. Pencks, finden im Herbst zwei von den Kommilitonen der ehemaligen Penck-Klasse der Kunstakademie initiierte Gruppenausstellungen mit dem Titel BLUE IS HOT AND RED IS COLD statt. Die erste der beiden Ausstellungen zeigt der Kultur Bahnhof Eller in Düsseldorf vom 29.9.2019 bis 3.11.2019 und die zweite, eine Präsentation von Papierarbeiten, die Kunsthalle Düsseldorf vom 12.10.2019 bis 10.11.2019.

Einen letzten Höhepunkt des Jahres 2019 bildet die Gruppenausstellung Die haben einen Vogel der Berliner C&K Galerie. In dieser Jubiläumsausstellung zum 30-jährigen Bestehen der Galerie von Christiane Bühling-Schultz zeigt Typlt das Bild Violette Grenze.

 

 

 

 

2018
2019